Der Kulturkreis am Dobrock informiert



Liebe Mitglieder des Kulturkreises Am Dobrock,

 

 

 

ein neues Jahr hat begonnen und damit eine neue „Spielzeit“ für den Kulturkreis. Die Planungen dafür wurden bereits zum großen Teil von unserem Vorstand im vergangenen Jahr durchgeführt, bzw. vorbereitet. Wir hoffen und wünschen uns, dass unser Angebot für 2017 wieder Anklang bei Ihnen und bei unseren Gästen finden wird, wobei mir natürlich etwas mehr Beteiligung von unseren Mitgliedern ganz besonders lieb wäre. Ein solches Programm ist nicht nur mit erheblichen finanziellen Mitteln zu bewältigen, sondern bedarf auch eines nicht geringen personellen Aufwands bei der Planung und Durchführung. Am Ende werden wir dann durch Zuspruch oder eben auch Ablehnung belohnt. Der finanzielle Aufwand jedenfalls bleibt beim Kulturkreis hängen, und wir im Vorstand fragen uns dann natürlich nach einem, wie wir glaubten, hochwertigen Angebot, warum nur 30 Zuschauer/Zuhörer den Weg zu uns gefunden haben. An der Werbung kann es nicht gelegen haben. Die Website, die Facebook-Seite, Plakate und die diversen Zeitungen weisen rechtzeitig und umfangreich auf unsere Veranstaltungen hin. Am Angebot selbst kann es eigentlich auch nicht liegen, haben wir im vergangenen Jahr doch nahezu alle klassischen kulturellen Felder abgedeckt, von der Klassik bis zur zeitgenössischen Musik, vom Kabarett bis zur Krimilesung. Das Besucherergebnis war durchgehend enttäuschend, was sich letztlich auf unser Programm in diesem Jahr auswirken muss, denn Einnahmen generieren wir ja fast ausschließlich aus unseren Eintrittsgeldern und durch den Getränkeverkauf, wenn dieser durch uns stattfinden kann. Bei den musikalischen Darbietungen haben wir in diesem Jahr sogar zweimal Veranstaltungen mit plattdeutschen Liedtexten angeboten, weil wir, weil besonders ich dachte, dass in unserem Raum die niederdeutsche Sprache noch allgegenwärtig ist und Musik in dieser Sprache Anklang bei der Landbevölkerung finden könnte. Da war ich, waren wir wohl aber alleine mit unserer Hoffnung und Überzeugung. Weder die Vertonungen unseres großen Heimatdichters Claus Groth mit Gerths Bagaasch noch unsere Plattdütsche Wiehnach mit dem großartigen Blancke Trio waren finanziell ein Erfolg. Dabei finden gerade diese beiden Gruppen außerhalb unserer Samtgemeinde volle Häuser. Ich/wir sind dabei nun ein wenig ratlos. Und wenn Sie mangelnde Informationen einwenden, darf ich erwidern, dass wir zwei Rundschreiben mit den Halbjahresprogrammen versendet haben und auf unsere Bitte, uns eine eMailadresse zukommen zu lassen, nahezu keine Resonanz erfahren haben. Dabei bin ich überzeugt, dass es heute kaum noch einen Haushalt ohne Internetanschluss und daher ohne Emailmöglickeit gibt. Der Versand von aktuellen Informationen geht heute aber per eMail, nicht nur, weil es schneller ist, sondern vor allem, weil es kostenlos und mit ganz erheblich geringerem Aufwand funktioniert. Ich bitte Sie also an dieser Stelle noch einmal sehr herzlich, uns Ihre Mailadresse zukommen zu lassen. So wie ich Sie bitte, auch hin und wieder ernsthaft in Erwägung zu ziehen, doch die eine oder andere Veranstaltung des Kulturkreises zu besuchen. Auch sind wir immer und gerne für Vorschläge für Veranstaltungen offen.

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen im Namen des Vorstandes ein gutes Jahr 2017, viel Gesundheit, Glück und Zufriedenheit und hoffe, dass wir uns sehr häufig bei den Veranstaltungen des Kulturkreises Am Dobrock begrüßen können.

 

Ihr

 

Dr. Rüdiger Wandrey